Seite wählen

HÖRBUCH DER WOCHE WDR5 • HÖRBUCH DER WOCHE BR2 Kultur

Charly Hübner liest – Ko Machida
Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden/Flußbettlibrett

Seit drei Jahren ohne Arbeit, weil Arbeit keinen Spaß macht, und seit drei Tagen ohne Alkohol, weil der einen fertigmacht und aufschwemmt, obwohl ein Schlückchen natürlich nicht schlecht wär, nur: woher nehmen, wenn nicht stehlen? Die liebe Ehefrau ist weg, die Wohnung leer bis auf einen kleinen Glücksgott aus Metall, der plötzlich ungeheuer nervt und weg muss, noch heute, stante pede, sofort.
Aber ein Gott ist ein Gott, den kann man nicht einfach in die Mülltonne entlassen oder am Bahnhof ins nächste Blumenbeet stellen. Oder doch?
So beginnt der Punkrocker Ko Machida sein literarisches Debüt, seinen Graßhoff im Bellman-Rausch, purple verhazed (acting funny, and knowing why), eine hochkomische Achterbahnfahrt, ein sorgfältig komponiertes Sprachfeuerwerk, überhäuft mit so gut wie allen Preisen, die das Land zu bieten hat.
Weil eben: grandios.

 

Ko Machida
geboren am 15. Januar 1962 in Sakai (Präfektur Osaka); Musiker (Punk-Rock), Schauspieler, Schriftsteller. Prosadebüt 1996 mit Kussun daikoku (»Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden«); seither zahlreiche Romane, Essay- und Lyrikbände; ausgezeichnet mit allen wichtigen Literaturpreisen Japans, u. a. dem Noma Newcomer Preis (1997), dem Akutagawa-Preis (2000), dem Hagiwara Sakutaro-Preis (2012), dem Kawabata Yasunari-Preis (2002), dem Tanizaki Junichiro-Preis (2005), dem Noma-Literaturpreis (2008).

 

„Ko Machida ist der lachende dunkle Engel dieser Zeiten, dem trotz aller Melancholie, Wut und Verzweiflung die Schärfe des Witzes nicht abhanden kommt. Ihn interessiert keine Magie und Schönheit um derer selbst willen, ihn interessiert das Fragmentarische und die Lust, alle Hohlheit im ritualisierten Leben auszustellen und zu befragen. Seine Helden sind fragende Ritter des Leichtsinns, und ihre Odysseen durch Japan sind eher Reisen an mögliche Enden eines desillusionierten Lebenspfades. Fein, mies, lustig, weit!“, Charly Hübner

 

SWR2 Leonie Berger:
„Ohne großen Ehrgeiz von einer misslichen Situation in die andere geraten: Darin sind die Helden von Ko Machida Spezialisten. Charly Hübner interpretiert diese Texte zum großen Vergnügen der Hörer: Hemmungslos, abwechslungsreich und einfach lustig.“

WDR3 Mosaik Jutta Duhm-Heitzmann:
„Vom Versuch, einen Glückgott loszuwerden“, die Erzählung, mit der seine steile Autorenkarriere begann, ist ein wirbliges, in seinen Sprachexzessen fast prahlerisch souveränes Stück Literatur, von Katja Cassing und Jürgen Stalph virtuos übersetzt, ebenso wie die von Inhalt und Stil her ähnlich gelagerte Erzählung „Flußlibrett“. Und der Schauspieler Charly Hübner liest die Texte Machidas, als sei er ein Seelenverwandter, lustvoll ausgeflippt und mit erkennbarem Vergnügen an den Abenteuern der beiden fröhlich verpeilten Antihelden. Ein rotzfreches Stück Literatur, nicht jedermanns Sache natürlich, aber wer Sympathie für Punk als Lebensform hat – der kommt hier voll und ganz auf seine Kosten.“

 

Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden – Hörbeispiel

von gelesen von Charly Hübner | Ko Machida – Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden

      Hörbeispiel

 

 

Charly Hübner liest Ko Machida
Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden / Flußbettlibrett
Zwei Erzählungen

ISBN: 978-3-941009-62-2
4 CDs in Digifile / Kartonverpackung 22,00€