Seite auswählen

„Die Vergangenheit hat eine lange Zukunft.“
Erzählt wird die Lebensgeschichte der Sara Lehmann, die 1948
zusammen mit anderen Waisenkindern aus Deutschland nach
Südafrika kommt. Eine einflussreiche Burenfamilie adoptiert das
vierjährige Mädchen, ohne zu wissen, dass sie Jüdin ist. Als eines
Tages ihre Papiere eintreffen, entzieht der Adoptivvater ihr seine
Zuneigung. Einzig die Adoptivmutter und der älteste Bruder
begegnen Sara weiterhin mit Liebe und Respekt.
Nach ihrem Schulabschluss entscheidet Sara sich für ein Jurastudium,
um als Rechtsanwältin für die Rechte der schwarzen
Bevölkerung zu kämpfen. Dabei überschreitet sie die Grenze
der Legalität. Obwohl sie freigesprochen wird, muss sie vor dem
Geheimdienst fliehen. Doch Sara kämpft weiter für Freiheit und Gerechtigkeit.

„Vielleicht kann ein Buch wie› Meine Schwester Sara‹ dazu beitragen, dem Hass in unserer Gesellschaft ein wenig
den Boden zu entziehen. Man sollte es zur Pflichtlektüre an unseren Schulen machen.“

Dietmar Schönherr

Dietmar Schönherr liest Ruth Weiss – Meine Schwester Sara
für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene
Musik: Kolsimcha
Ungekürzte Lesung der dtv/Hanser-Ausgabe
8 CDs in schöner Sonderverpackung, Spielzeit: ca. 600 min
ISBN & EAN: 978-3-939461-22-7
STATT EUR 38,90 (D) EUR 29,80 (D) / EUR 30,10 (A) / CHF 51,50 (CH)

Die Autorin: Ruth Weiss wurde 1924 als Kind jüdischer Eltern in Fürth bei Nürnberg geboren. 1936 emigrierte die Familie nach Südafrika. Sie arbeitete und lebte als Journalistin in England, Deutschland und Zimbabwe. Heute lebt die Autorin mehrerer preisgekrönter Bücher in Deutschland. Sie kämpft mit ihrem geschriebenen Wort aber auch mit dem gesprochenen gegen Vorurteile wie Antisemitismus und Rassismus; stellt sich aktiv und engagiert vor allem Diskussionen in Schulen.

Presse:

„Man hört, wie bewegt Schönherr ist. Einfühlsam und bedauernd liest der 81-jährige die Geschichte von Sara. (…)
Ein wunderbares Geschenk. (…) Prädikat: Grandios!“ hörBücher Magazin

Unter den „60 besten Erwachsenen-Hörbüchern
2008“ im hörBücher Magazin

„Die bewegende und packende Geschichte wird rückblickend aus Sicht des ältesten Bruders Jo erzählt. Man hört, wie bewegt Schönherr ist. Einfühlsam und bedauernd liest der 81-jährige die Geschichte von Sara. Der stolze Preis wird auch durch die hochwertige Verpackung gerechtfertigt. Ein wunderbares Geschenk.“ Jennifer Ots, hörBücher 1/2008

„… eine der bewegendsten Geschichten, die aus dem Holocaust hervorgegangen sind. (…) weil hier persönliches und überpersönliches Schicksal eine so enge Verbindung eingehen. (…) Wer vom Unrecht in der Welt wissen will, wer Unrecht in Lehrbespielen der Geschichte begreifen will, wer dazu Literatur auf hohem Niveau haben will, der greift zu diesem Buch.“Augsburger Allgemeine