Anika Dobreff und Kerstin Preiwuß –

Rede Schilf

Wie macht man hörbar, was im Innern vor sich geht? Ein Bild entsteht, das eines Schilfrohrs, das ausgehöhlt und mit Löchern versehen zur Flöte wird. Das Schilfrohr als Kanal, durch den die Töne gehen, die unsere Abgeschiedenheiten verbinden. Die Flöte als Instrument, durch das der Atem muss, um sich als Ton zu materialisieren. Ein Hörstück, ein Hin und Her zwischen Wort und Klang, ein Überschreiten und Untermalen von Sprache, ein Abtasten des Moments, an dem die Atmung einsetzt, aber auch aussetzen kann.

Rede Schilf ist das Ergebnis eines Zusammentreffens von Dichtung und Musik. Die Texte stammen aus dem Gedichtband „Taupunkt“ von Kerstin Preiwuß. Anika Dobreff hat sie vertont.

Anika Dobreff, Musikerin, in Rostock geboren und dort in den Fächern Oboe und Blockflöte an der Hochschule für Musik und Theater diplomiert, lebt und arbeitet in Bozen. „Schattenflecken“ ist 2020 erschienen.

Kerstin Preiwuß, Lyrikerin und Prosaschriftstellerin, in Lübz geboren, wuchs in Plau am See und Rostock auf. Sie lebt und arbeitet als Professorin* für Literarische Ästhetik in Leipzig. Zuletzt erschien der Gedichtband „Taupunkt“ 2020.

Rede Schilf – Hörbeispiel

von Anika Dobreff und Kerstin Preiwuß

      Hörbeispiel

Anika Dobreff und Kerstin Preiwuß
Rede Schilf

Spielzeit 41 Minuten
ISBN 978-3-949840-03-6
empf. VK 14,80€

Erscheint am 11.05.2022